Kompletter Führungswechsel beim Weltverband FINA

04.03.2021, 11:24Uhr

Kompletter Führungswechsel beim Weltverband FINA© picture-alliance
Der Weltverband FINA bekommt bei seinem Kongress am 05. Juni in Doha (QAT) eine völlig neue Führung. Der 85-jährige Präsident Julio Maglione aus Uruguay hatte bereits vor längerer Zeit angekündigt, dass er nach fast 13 Jahren an der Spitze im Sommer 2021 zurücktreten wird. Am Mittwoch erklärte auf der ersten Online-Versammlung des FINA Bureaus nun Exekutivdirektor Cornel Marculescu seinen sofortigen Rücktritt.

Vorübergehend wird Marculescus Stellvertreterin Marcela Saxlund Medvedev das Amt übernehmen, neben ihr wird zudem Kommunikations-Chef Pedro Adrega Interims-Exekutivdirektor. Beide sind seit über 20 Jahren für die FINA tätig.

Kritik am Umgang mit Dopingfall Sun Yang

Das FINA-Bureau genehmigte laut Pressemitteilung am Mittwoch auch den FINA-Jahresabschluss für 2019 und 2020, der am 05. Juni 2021 den Delegierten aber noch weiter erläutert werden soll. Beim FINA-Kongress sollen dann auch das neue FINA-Bureau, das Prüfungskomitee und das Ethik-Gremium für den Zeitraum bis 2025 gewählt werden. Zudem ist über Änderungsvorschläge für die FINA-Verfassung und weitere Regeln (u.a. zum Doping) abzustimmen.

Fest steht schon jetzt, dass damit noch vor den Olympischen Spielen in Tokio eine neue Ära anbricht. Denn der 79-jährige Marculescu, 1964 einst selbst Olympiateilnehmer im Wasserball für Rumänien,1972 Schiedsrichter des Olympiafinals und später zehn Jahre für Spaniens Verband tätig, hatte in den vergangenen 35 Jahren stets die Richtung beim Weltverband vorgegeben. Zuletzt hatte die FINA-Führung für den inkonsequenten Umgang mit den Dopingfällen des Chinesen Sun Yang allerdings auch international viel Kritik erhalten.