Zwei Deutsche im Turm-Finale beim Weltcup

03.05.2021, 14:37Uhr

Zwei Deutsche im Turm-Finale beim Weltcup© picture alliance/Robert Michael

Nach den Erfolgen vom Wochenende in den Synchronwettbewerben haben Deutschlands Wasserspringer*innen beim Weltcup in Tokio (JPN) auch am ersten Tag der Einzelkonkurrenzen überzeugt. Allen voran der erst 16-jährige Jaden Eikermann (SV Neptun Aachen), der im Turmspringen bei seinem internationalen Wettkampfdebüt bei den Erwachsenen eine „ausgezeichnete Leistung“ zeigte, wie Bundestrainer Lutz Buschkow attestierte. Eikermann zog mit 458,95 Punkten als Fünfter des Halbfinales ebenso ins Finale ein wie Timo Barthel (SV Halle) als Siebter mit 427,00 Punkten.
Zusammen holten sie in dieser Disziplin gleich zwei Startplätze für die Olympischen Spiele (23. Juli – 08. August) für den Deutschen Schwimm-Verband e.V. (DSV). „Mit bislang sieben Quotenplätzen sind wir bei der Olympiaqualifikation auf einem guten Weg“, sagte Buschkow.

Teenager Jaden Eikermann beweist sein Potenzial

Wer die Quotenplätze besetzt und für Deutschland beim Saisonhöhepunkt in Tokio an den Start geht, entscheidet sich bei den Deutschen Meisterschaften im Rahmen der „FINALS 2021“ vom 01. – 06. Juni in Berlin. Erst dort werden die personengebundenen Olympiatickets vergeben.

„Mit bislang sieben Quotenplätzen sind wir bei der Olympiaqualifikation auf einem guten Weg.“

Sollte Jaden Eikermann sich durchsetzen, wäre er mit 16 Jahren der Jüngste im DSV-Aufgebot. Beim Weltcup bewies der Teenager im Wettstreit mit der versammelten Weltspitze schon einmal sein riesiges Potenzial. „Der Wettkampf hat sich sehr gut angefühlt“, sagte er. Bereits im Vorkampf glänzte er als Sechster mit 441,10 Punkten. Im Halbfinale konnte Eikermann diese Punktzahl dann sogar noch einmal steigern. „Das war hervorragend. Er ist locker an die Sache herangegangen und hat sich hier nicht beeindrucken lassen. Vor allem der 3,5-fache Auerbachsalto ist ihm sehr gut gelungen“, lobte Buschkow.


Timo Barthel war als 16. mit 402,70 Punkten trotz zweier Fehler ins Halbfinale eingezogen. Nach einem eher mäßigen Auftakt wurde er dort von Sprung zu Sprung immer stärker und schaffte es letztlich ebenfalls souverän ins Finale der besten Zwölf. „Er hat sich immer mehr gesteigert, das hat mich sehr gefreut“, sagte Buschkow. Es sieht so aus, als würde Barthel gerade rechtzeitig für das Finale am Dienstag (11:00 Uhr deutscher Zeit) so richtig in Schwung zu kommen. „Der Quotenplatz ist gesichert, jetzt gehen wir im Finale voll auf Angriff“, sagte er.

Bei den Frauen bleibt es bei einem Startplatz vom 3m-Brett

Bei den Frauen hatte Tina Punzel (Dresdner SC 1898) vom 3m-Brett bereits durch ihre gute Leistung bei den Weltmeisterschaften 2019 in Gwangju (KOR) einen ersten Quotenplatz gesichert. Beim Weltcup konnten Vereinskollegin Saskia Oettinghaus und Lena Hentschel (Berliner TSC) leider keinen zweiten Startplatz für Deutschland hinzuzufügen. Beide verpassten am Montag den Einzug ins Halbfinale – Hentschel kam mit 233,40 Punkten auf Platz 38, Oettinghaus mit 231,05 Punkten auf Platz 40.


Dabei lag Hentschel bis zum dritten Durchgang noch auf Kurs, bis sie sich beim 3,5-fachen Salto vorwärts gehechtet einen groben Fehler leistete. „Im letzten Versuch wollte sie es dann besonders gut machen, hat aber stattdessen nochmals einen Fehler eingebaut. Damit war die Sache leider erledigt“, sagte Buschkow.

Der weitere Zeitplan für den Weltcup (angegeben ist die deutsche Zeit)

Datum Zeit Geschlecht Disziplin
Dienstag, 04. Mai 03:00 Uhr Frauen 10m (Vorkampf)
Dienstag, 04. Mai 09:00 Uhr Frauen 3m (Finale)
Dienstag, 04. Mai 11:00 Uhr Männer 10m (Finale)
Mittwoch, 05. Mai 03:00 Uhr Männer 3m (Vorkampf)
Mittwoch, 05. Mai 09:00 Uhr Frauen 10m (Halbfinale)
Mittwoch, 05. Mai 11:00 Uhr Frauen 10m (Finale)
Donnerstag, 06. Mai 03:00 Uhr Männer 3m (Halbfinale)
Donnerstag, 06. Mai 09:00 Uhr Männer 3m (Finale)