Gute Aussichten im Kampf um Olympiaplätze

29.04.2021, 13:34Uhr

DSV-Wasserspringer*innen mit guten Aussichten im Kampf um die Olympiaplätze© picture alliance/Robert Michael

Zwei Startplätze für Olympia haben die deutschen Wasserspringer*innen bereits auf der Habenseite. Tina Punzel und Patrick Hausding hatten mit ihren starken Leistungen schon bei der WM 2019 in Gwangju (KOR) jeweils einen Platz vom 3m-Brett für den Deutschen Schwimm-Verband e.V. (DSV) gesichert. Beim Weltcup in Tokio (JPN) bekommt das DSV-Team vom 01. – 06. Mai nun die Gelegenheit, das Kontingent deutlich aufzustocken. In sämtlichen der acht olympischen Disziplinen haben die deutschen Starter*innen gute Aussichten, einen oder sogar zwei Quotenplätze für die Sommerspiele an gleicher Stelle (23. Juli – 08. August) zu sichern.

DSV-Wasserspringer*innen mit guten Aussichten im Kampf um die Olympiaplätze

„Wir sind alle gesund und munter angekommen und freuen uns riesig auf den Wettkampf.“

„Mit dem nötigen Quäntchen Glück haben wir eine realistische Chance, viele Quotenplätze zu holen, um dann mit einem starken Team zu den Olympischen Spielen nach Tokio zu fahren“, sagt Tina Punzel. Dafür müssen die Deutschen im Einzel mindestens das Halbfinale der besten 18 Springer*innen erreichen. Landen bereits qualifizierte Athlet*innen unter den Top 18, rücken die dahinter Platzierten entsprechend auf. In den Synchrondisziplinen erhalten die besten Vier einen Quotenplatz, auch hier wird je nach Ausgang des Wettkampfes eventuell noch aufgefüllt.


Wer die hoffentlich zahlreichen Quotenplätze dann letztlich wahrnehmen darf, wird aber erst bei den Deutschen Meisterschaften vom 01. – 06. Juni in Berlin ermittelt. Das Finale der nationalen Olympiaqualifikation wird erstmals im Rahmen der „FINALS 2021“ ausgetragen.

In der Vorbereitung wurde sogar nachts trainiert

„Wir sind gut vorbereitet“, betont Punzel. Unter anderem wurde in der vergangenen Woche beim gemeinsamen Trainingslager in Dresden sogar nachts gesprungen, um die Körper an die Zeitverschiebung nach Japan zu gewöhnen. „Die Anpassung hat sehr gut funktioniert“, berichtet die zweifache Europameisterin.
Teamkollege Timo Barthel sagt: „Wir sind alle gesund und munter angekommen und freuen uns riesig auf den Wettkampf.“ Wegen der Corona-Pause ist es nicht nur für die Deutschen der erste internationale Auftritt seit über einem Jahr. Mit zahlreichen internen Vergleichswettkämpfen hat die DSV-Mannschaft im Training jedoch regelmäßig die Wettkampfsituation simuliert. „Deshalb bin ich sehr optimistisch“, so Barthel. „Ich habe bei der Olympiaqualifikation zwei Starts im Einzel und im Synchronspringen und möchte in beiden Disziplinen den Quotenplatz für Deutschland erkämpfen.“


Insgesamt hat Bundestrainer Lutz Buschkow 15 Springer*innen zum Weltcup mitgenommen, um aufgrund der besonderen Umstände für alle Eventualitäten gewappnet zu sein. Neben arrivierten Athlet*innen wie Tina Punzel oder Patrick Hausding, der bereits dreimal bei Olympia dabei war und im internationalen Vergleich schon zahlreiche Medaillen verbuchen konnte, stehen auch einige Talente wie der erst 16-jährige Jaden Eikermann im Aufgebot. Für ihn wären es die ersten Olympischen Spiele. Bei den Deutschen Meisterschaften 2020 wusste der Youngster bereits mit starken Leistungen zu überzeugen.

Die DSV-Starter*innen beim Weltcup in Tokio

3m Frauen: Lena Hentschel (Berliner TSC), Saskia Oettinghaus (Dresdner SC 1898)
3m Synchronspringen Frauen: Tina Punzel (Dresdner SC 1898), Lena Hentschel
10m Frauen: Christina Wassen, Elena Wassen (beide Berliner TSC)
10m Synchron Frauen: Tina Punzel, Christina Wassen
3m Männer: Alexander Lube (SV Neptun Aachen), Martin Wolfram (Dresdner SC 1898)
3m Synchron Männer: Patrick Hausding, Lars Rüdiger (beide Berliner TSC)
10m Männer: Timo Barthel (SV Halle), Jaden Eikermann (SV Neptun Aachen)
10m Synchron Männer: Patrick Hausding, Timo Barthel

Der Zeitplan für den Weltcup (angegeben ist die deutsche Zeit)

Datum Zeit Geschlecht Disziplin
Samstag, 01. Mai 03:00 Uhr Frauen 3m Synchron (Vorkampf)
Samstag, 01. Mai 05:30 Uhr Männer 10m Synchron (Halbfinale)
Samstag, 01. Mai 09:00 Uhr Frauen 3m Synchron (Finale)
Samstag, 01. Mai 11:00 Uhr Männer 10m Synchron (Finale)
Sonntag, 02. Mai 03:00 Uhr Frauen 10m Synchron (Vorkampf)
Sonntag, 02. Mai 05:30 Uhr Männer 3m Synchron (Vorkampf)
Sonntag, 02. Mai 09:00 Uhr Frauen 10m Synchron (Finale)
Sonntag, 02. Mai 11:00 Uhr Männer 3m Synchron (Finale)
Montag, 03. Mai 03:00 Uhr Frauen 3m (Vorkampf)
Montag, 03. Mai 05:30 Uhr Männer 10m (Vorkampf)
Montag, 03. Mai 09:45 Uhr Frauen 3m (Halbfinale)
Montag, 03. Mai 11:45 Uhr Männer 10m (Halbfinale)
Dienstag, 04. Mai 03:00 Uhr Frauen 10m (Vorkampf)
Dienstag, 04. Mai 09:00 Uhr Frauen 3m (Finale)
Dienstag, 04. Mai 11:00 Uhr Männer 10m (Finale)
Mittwoch, 05. Mai 03:00 Uhr Männer 3m (Vorkampf)
Mittwoch, 05. Mai 09:00 Uhr Frauen 10m (Halbfinale)
Mittwoch, 05. Mai 11:00 Uhr Frauen 10m (Finale)
Donnerstag, 06. Mai 03:00 Uhr Männer 3m (Halbfinale)
Donnerstag, 06. Mai 09:00 Uhr Männer 3m (Finale)